Sonntag 17.04.2016 16:30 Uhr Heidelberg Melanchthonkirche Kinderkonzert

(Zeichnung: Paula Drabant)
Sergej Prokofiev „Peter und der Wolf“ – ein musikalisches Märchen für Kinder.

Am 17.04.2016 wird das SAP Sinfonieorchester in der Melanchtonkirche in Heidelberg-Rohrbach Prokofievs musikalisches Märchen „Peter und der Wolf“ aufführen.
Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr mit einer Begrüßung und einigen von den Kindern des integrativen Kindergartens gesungenen Liedern. Die Aufführung von „Peter und der Wolf“ beginnt dann gegen 16:30 Uhr.
Der integrative Kindergarten „Pusteblume“ der Lebenshilfe Heidelberg begeht ein Jubiläum: „20 Jahre Integration im Kindergarten“. Im Rahmen dieses Jubiläums ist das Kinderkonzert des SAP Sinfonieorchesters den Kindern des Pusteblume-Kindergartens und deren Familienangehörigen gewidmet. Aber auch die regionale Öffentlichkeit ist eingeladen.

Zu diesem Werk schrieb Prokofiev nicht nur die Musik, sondern auch den Text selbst. Ziel des Stückes ist es, Kindern klassische Musik nahe zu bringen. Die Protagonisten werden dabei durch verschiedene Instrumente dargestellt: der kleine Vogel durch die Flöte, die Ente durch die Oboe, die Katze durch die Klarinette, der Wolf durch die Horngruppe, Peter durch die Streichinstrumente, der Großvater durch das Fagott und die Jäger durch Pauken. Durch das Wechselspiel zwischen Sprecher und Orchesters entsteht eine kurzweilige, spannende und humorvolle Geschichte, bei der Kinder lernen können, dass Musik durch verschiedene Klänge und Tempi eine ganz eigene Welt erschaffen kann.

Sprecherin: Stefanie Grimm
Musikalische Leitung: Johanna Weitkamp

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei. Es wird um Spenden gebeten.

Integrativer Kindergarten Pusteblume

Integrativer Kindergarten Pusteblume

Presse zum Benefizkonzert in Landau 20.2.2016

„Das SAP-Sinfonieorchester etablierte vom ersten Moment an […] den unverwechselbar satt weichen „Brahms-Ton“ und war im Folgenden makellos und mit weitem musikalischen Aktionsfeld ein sensibler Parter des Solisten.“

„Mit Wagners „Waldweben“ aus dem „Siegfried“ der „Ring“-Tetralogie und Vysehrad aus Bedrich Smetanas Zyklus „Mein Vaterland“ reklamierte das hochmotiviert und musikalisch uneingeschränkt souverän aufspielende SAP-Sinfonieorchester Profil und hochprofessionelles Format.“

„Johanna Weitkamp […] bestach durch schnörkellose Gestik, frei von jeglicher Attitüde, hingegen ungemein pointiert agierend und auf Ökonomie im Wechsel von Tempo, Emphase und Subtilität bedacht.“

Zitiert aus „Rheinpfalz“, Ausgabe von Dienstag dem 23.02.2016

Foto: © SAP Sinfonieorchester