Do 25.07.2019, 21:00 Walldorf AQWA Seebühne

Open Air Benefizkonzert

Mit den Solisten Thomas Kiessling (Tenor), Kerstin Bauer (Sopran), Susanne Pister (Piccoloflöte), Sascha Krebs (Rocktenor) und Rainer Kraft (Rockbariton)

Musikalische Leitung: Johanna Weitkamp

Karten auf der Webseite des Veranstalters:

Sinfonieorchester in Concert

PROGRAMMFOLGE:

Wolfgang Amadeus Mozart „Die Zauberflöte“ Ouvertüre
Antonio Vivaldi Konzert für Piccoloflöte und Streichorchester RV 443
Franz Lehar „Lustige Witwe“ „Vilja“
Johann Strauss „Der Zigeunerbaron“ „Wer uns getraut“
Jacques Offenbach „Orpheus in der Unterwelt“ Ouvertüre
Franz Lehar „Die Lustige Witwe“ „Lippen schweigen“
Giuseppe Verdi „Aida“ Triumphmarsch
Giacomo Puccini „Tosca“ „E lucevan le stelle“
Giacomo Puccini „Gianni Schicchi“ “O mio babbino caro”
Puccini „Turandot“ „Nessun dorma“
Giuseppe Verdi „La Traviata“ Trinklied

Udo Jürgens „Krone der Schöpfung“
Led Zeppelin “Stairway to heaven” 
John Miles “Music was my first love”
ABBA “Thank you for the music”
ENDE

MITWIRKENDE:

Für den charismatischen Sänger Thomas Kiessling mit seiner beeindruckenden Bühnenpräsenz ist Singen ein Lebenselixier. In den 80er Jahren absolvierte er eine klassische Ausbildung zum Opernsänger. Das war in Frankfurt bei so illustren Lehrern wie Helmut Rilling und Rolf Reinhard. 1998 geschieht ein Glücksfall: Kiessling wurde für das Trio „Die jungen Tenöre“ gecastet, das bei der Ausscheidung zum Grand Prix Eurovision mitwirkte. Danach begann eine atemberaubende Karriere. Das Tenor-Trio wurde zur Keimzelle einer ganzen Pop-Klassik-Szene, die bis zu einer heute aktuellen Gruppe wie Adoro reicht. Das Ensemble war fast ununterbrochen auf Tour, drehte für’s Fernsehen, produzierte Alben und gastierte in ganz Europa. 2003 stieg Thomas Kiessling aus der Formation aus, um seinen eigenen Weg fortzusetzen. Seither arbeitet er frei und das auf unterschiedlichsten Ebenen. Er sang Opern (unter anderem „Tosca“ an der Seite von Franz Grundheber), gab jahrelang große Weihnachtskonzerte in Berlin und gastierte in der New Yorker Carnegie Hall.

Die in Trier geborenen Sopranistin Kerstin Bauer begann ihre klassische Gesangsausbildung 2008 an der Musikhochschule Köln. Im Anschluss studierte sie an der Manhattan School of Music in New York City. Kerstin übernahm u.a. die Rolle des Cupido in Orpheus in der Unterwelt von Offenbach, spielte die Susanna in Sancta Susanna von Hindemith, sowie die Eurilla in Orlando Paladino von Haydn. Außerdem war sie als Mädchen in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von Weill zu sehen. Weitere Engagements und Konzerte führten Kerstin beispielsweise an das Eckhof-Theater Gotha, die Theater Solingen und Remscheid, die Liederhalle Stuttgart und die Carnegie Hall New York. 2015/2016 war Kerstin Teil des Ensembles von A.L. Webbers Das Phantom der Oper, der deutschen Originalproduktion am Metronom Theater Oberhausen. Von 2012 bis 2014 war Kerstin Stipendiatin des DAAD zur künstlerischen Weiterbildung in den USA, 2015 Bayreuth-Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Trier/Luxemburg.

Susanne Pister studierte Hauptfach Flöte an den Hochschulen für Musik in Düsseldorf und in Frankfurt/Main. Anschliessend ging sie für 4 Jahre als Soloflötistin an das staatliche Sinfonieorchester Joensuu in Finnland. Seit ihrer Rückkehr nach Deutschland ist sie Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik in Mannheim. Sie leitet an einer Gesamtschule die Bläserklassen und gibt Flötenunterricht. Sie ist Mitglied in mehreren  Kammermusikformationen und spielt regelmäßig in verschiedenen Sinfonieorchester. Seit mehr als 10 Jahren ist Flötistin im SAP Sinfonieorchester.

Sascha Krebs erhielt seine klassische Gesangs- und Schauspielausbildung in Heidelberg und Hamburg. Sein erstes Engagement führte ihn nach Tecklenburg, wo er im Zigeunerbaron wie auch in Hair mitwirkte. Er wirkte in vielen namenhaften Musicals an der Oper Bonn und dem Wiener Raimund Theater mit, u.a. der Rocky Horror Show und Tanz der Vampire. Sascha spielte die Titelrolle in Jesus Christ Superstar in acht verschiedenen Produktionen. Als Ensemblemitglied des Mannheimer Capitol gastierte er dort mit Ladies’ Night, Einer flog übers Kuckucksnest, Jailhouse Blues, I Want It All, The Wolf With The Red Roses, HAIR, Jesus Christ Superstar in Concert, Evita u.v.m. Sascha ist auf diversen CD-Aufnahmen zu hören, darunter die Einspielungen Romeo & Julia On Ice, die Webber Gala LIVE, Tire Tracks und Musical Highlights. Darüber hinaus war Sascha Sänger der Band „B. Lyrical Joel Meets The Boss“ und „We Rock“, arbeitete mit namhaften Künstlern wie Armin Rühl (Grönemeyer), Harry Schneck (Westernhagen) und Robbee Mariano von den Söhnen Mannheims. Saschas Soloalbum „Reckless Rebel“ erschien im Juli 2005, im Dezember 2002 veröffentlichte er „Rockcastle“, nachdem sein Debütalbum „Different Ways“ im Juli 2001 erschienen war. Sascha stand seit der ersten Stunde bei dem Queen-Musical We Will Rock You auf der Bühne und spielte 4 verschiedene Hauptrollen in über 1200 Shows in Köln, Zürich, Wien, Stuttgart, Basel, Essen, im Theater des Westens in Berlin, in München, Frankfurt und Hamburg. In der Band- und Galaszene ist Sascha europaweit mit diversen Rockformationen und Galabands unterwegs und ist zudem für unzählige Galas und Konzerte als Organisator tätig, wie auch für die Gala „Musical Meets Pop“ der Freilichtspiele Tecklenburg. Sascha hatte die Ehre, die „Rock meets Classic“ Show auf dem Wacken Open Air Festival mit AC/DCs „Thunderstruck“ vor 75.000 Metal-Fans zu eröffnen! Er tourte zudem mit „Rock Meets Classic“ durch 6 Länder und teilte die Bühne mit Bonnie Tyler und Alice Cooper sowie vielen anderen Hochkarätern der Rockszene. Seit Januar 2017 ist Sascha der neue Frontman von „The Queen Kings.“ Die Formation gilt als eine der besten Queen-Tribute-Bands und tourt schon seit vielen Jahren durch Deutschland und Europa und spielt im Jahr bis zu 100 Konzerte.

Rainer Kraft ist zusammen mit Sascha Krebs der Organisator des „Sandhäuser Open-Air“ , bei dem u. a. Michaela Schaffrath, Daniel Küblböck, Ross Antony, Sandy Mölling, Isabel Edvardsson und Chris Thompson (ex-Manfred Mann’s Earth Band) zu Gast waren. Kraft & Krebs sind zudem Künstler und „Masterminds“ des Projekts „Musical Meets Rock“. Die beiden „Sandhäuser Jungs“ bereichern seit nun fast 20 Jahren die Musik-Landschaft mit außergewöhnlichen Stimmen, grandiosen Live-Shows und einem Repertoire, das Songs von Howard Carpendale, Heintje, Karel Gott, Roland Kaiser mit Songs von AC/DC, Rammstein, Foreigner, Queen und vielen, vielen mehr kombiniert. Rainer Kraft tritt zudem an der Seite seiner Frau Vanessa als „Kraft und Kraftin“ auf.

Johanna Weitkamp (Musikalische Leitung) studierte Hauptfach Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik in Leipzig bei GMD Prof. Olaf Koch, belegte mehrfach Dirigentenkurse bei GMD Prof. Kurt Masur, GMD Prof. Rolf Reuter, GMD Prof. Otmar Suitner sowie bei GMD Prof. Heinz Rögner und legte das Diplom im Fach Orchesterdirigieren und im Fach Korrepetition ab. Bereits während des Studiums ging sie für zwei Spielzeiten als Solokorrepetitorin an das Theater der Stadt Meiningen. Anschließend war sie mehrere Jahre als 1.Kapellmeisterin am „Elbe-Elster-Theater“ Lutherstadt Wittenberg engagiert, danach am „Musiktheater im Revier“ in Gelsenkirchen. Daneben studierte sie 1990 bis 1993 Wirtschaftsinformatik. Nach drei Jahren Tätigkeit als Informatikerin in einem Softwarehaus für Privatbanken in Frankfurt/Main kam sie am 1.1. 1997 als Softwareentwicklerin zur SAP.  Dort gründete sie das SAP Sinfonieorchester und ist seither dessen Chefdirigentin.

So 21.07.2019, 19:30 Heidelberg, Wilhelmsplatz

Open Air Benefiz-Konzert

Mit Thomas Kiessling (Tenor), Kerstin Bauer (Sopran), Susanne Pister (Piccoloflöte), Sascha Krebs (Rocktenor), Rainer Kraft (Rockbariton)

Musikalische Leitung: Johanna Weitkamp

PROGRAMMFOLGE:

Wolfgang Amadeus Mozart „Die Zauberflöte“ Ouvertüre und Arie des Tamino „Dies Bildnis ist bezaubernd schön“                                 

Antonio Vivaldi Konzert für Piccoloflöte und Streichorchester RV 443

Johann Strauss „Der Zigeunerbaron“ „Wer uns getraut“

Giacomo Puccini „Gianni Schicchi“ “O mio babbino caro”

Di Capua „O Sole Mio“

Franz Lehar „Die Lustige Witwe“ „Lippen schweigen“

PAUSE

Giuseppe Verdi „Aida“ Triumphmarsch

Giacomo Puccini „Tosca“ „E lucevan le stelle“

Franz Lehar „Lustige Witwe“ „Vilja“

Puccini „Turandot“ „Nessun dorma“

Giuseppe Verdi „La Traviata“ Trinklied

Udo Jürgens „Krone der Schöpfung“

Led Zeppelin “Stairway to heaven”

Jacques Offenbach „Orpheus in der Unterwelt“ Ouvertüre

John Miles “Music was my first love”

ABBA “Thank you for the music”

ENDE

Für den charismatischen Sänger Thomas Kiessling mit seiner beeindruckenden Bühnenpräsenz ist Singen ein Lebenselixier. In den 80er Jahren absolvierte er eine klassische Ausbildung zum Opernsänger. Das war in Frankfurt bei so illustren Lehrern wie Helmut Rilling und Rolf Reinhard. 1998 geschieht ein Glücksfall: Kiessling wurde für das Trio „Die jungen Tenöre“ gecastet, das bei der Ausscheidung zum Grand Prix Eurovision mitwirkte. Danach begann eine atemberaubende Karriere. Das Tenor-Trio wurde zur Keimzelle einer ganzen Pop-Klassik-Szene, die bis zu einer heute aktuellen Gruppe wie Adoro reicht. Das Ensemble war fast ununterbrochen auf Tour, drehte für’s Fernsehen, produzierte Alben und gastierte in ganz Europa. 2003 stieg Thomas Kiessling aus der Formation aus, um seinen eigenen Weg fortzusetzen. Seither arbeitet er frei und das auf unterschiedlichsten Ebenen. Er sang Opern (unter anderem „Tosca“ an der Seite von Franz Grundheber), gab jahrelang große Weihnachtskonzerte in Berlin und gastierte in der New Yorker Carnegie Hall.

Die in Trier geborenen Sopranistin Kerstin Bauer begann ihre klassische Gesangsausbildung 2008 an der Musikhochschule Köln. Im Anschluss studierte sie an der Manhattan School of Music in New York City. Kerstin übernahm u.a. die Rolle des Cupido in Orpheus in der Unterwelt von Offenbach, spielte die Susanna in Sancta Susanna von Hindemith, sowie die Eurilla in Orlando Paladino von Haydn. Außerdem war sie als Mädchen in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von Weill zu sehen. Weitere Engagements und Konzerte führten Kerstin beispielsweise an das Eckhof-Theater Gotha, die Theater Solingen und Remscheid, die Liederhalle Stuttgart und die Carnegie Hall New York. 2015/2016 war Kerstin Teil des Ensembles von A.L. Webbers Das Phantom der Oper, der deutschen Originalproduktion am Metronom Theater Oberhausen. Von 2012 bis 2014 war Kerstin Stipendiatin des DAAD zur künstlerischen Weiterbildung in den USA, 2015 Bayreuth-Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Trier/Luxemburg.

Susanne Pister studierte Hauptfach Flöte an den Hochschulen für Musik in Düsseldorf und in Frankfurt/Main. Anschliessend ging sie für 4 Jahre als Soloflötistin an das staatliche Sinfonieorchester Joensuu in Finnland. Seit ihrer Rückkehr nach Deutschland ist sie Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik in Mannheim. Sie leitet an einer Gesamtschule die Bläserklassen und gibt Flötenunterricht. Sie ist Mitglied in mehreren Kammermusikformationen und spielt regelmäßig in verschiedenen Sinfonieorchester. Seit mehr als 10 Jahren ist Flötistin im SAP Sinfonieorchester.

Sascha Krebs erhielt seine klassische Gesangs- und Schauspielausbildung in Heidelberg und Hamburg. Sein erstes Engagement führte ihn nach Tecklenburg, wo er im Zigeunerbaron wie auch in Hair mitwirkte. Er wirkte in vielen namenhaften Musicals an der Oper Bonn und dem Wiener Raimund Theater mit, u.a. der Rocky Horror Show und Tanz der Vampire. Sascha spielte die Titelrolle in Jesus Christ Superstar in acht verschiedenen Produktionen. Als Ensemblemitglied des Mannheimer Capitol gastierte er dort mit Ladies’ Night, Einer flog übers Kuckucksnest, Jailhouse Blues, I Want It All, The Wolf With The Red Roses, HAIR, Jesus Christ Superstar in Concert, Evita u.v.m. Sascha ist auf diversen CD-Aufnahmen zu hören, darunter die Einspielungen Romeo & Julia On Ice, die Webber Gala LIVE, Tire Tracks und Musical Highlights. Darüber hinaus war Sascha Sänger der Band „B. Lyrical Joel Meets The Boss“ und „We Rock“, arbeitete mit namhaften Künstlern wie Armin Rühl (Grönemeyer), Harry Schneck (Westernhagen) und Robbee Mariano von den Söhnen Mannheims. Saschas Soloalbum „Reckless Rebel“ erschien im Juli 2005, im Dezember 2002 veröffentlichte er „Rockcastle“, nachdem sein Debütalbum „Different Ways“ im Juli 2001 erschienen war. Sascha stand seit der ersten Stunde bei dem Queen-Musical We Will Rock You auf der Bühne und spielte 4 verschiedene Hauptrollen in über 1200 Shows in Köln, Zürich, Wien, Stuttgart, Basel, Essen, im Theater des Westens in Berlin, in München, Frankfurt und Hamburg. In der Band- und Galaszene ist Sascha europaweit mit diversen Rockformationen und Galabands unterwegs und ist zudem für unzählige Galas und Konzerte als Organisator tätig, wie auch für die Gala „Musical Meets Pop“ der Freilichtspiele Tecklenburg. Sascha hatte die Ehre, die „Rock meets Classic“ Show auf dem Wacken Open Air Festival mit AC/DCs „Thunderstruck“ vor 75.000 Metal-Fans zu eröffnen! Er tourte zudem mit „Rock Meets Classic“ durch 6 Länder und teilte die Bühne mit Bonnie Tyler und Alice Cooper sowie vielen anderen Hochkarätern der Rockszene. Seit Januar 2017 ist Sascha der neue Frontman von „The Queen Kings.“ Die Formation gilt als eine der besten Queen-Tribute-Bands und tourt schon seit vielen Jahren durch Deutschland und Europa und spielt im Jahr bis zu 100 Konzerte.

Rainer Kraft ist zusammen mit Sascha Krebs der Organisator des „Sandhäuser Open-Air“ , bei dem u. a. Michaela Schaffrath, Daniel Küblböck, Ross Antony, Sandy Mölling, Isabel Edvardsson und Chris Thompson (ex-Manfred Mann’s Earth Band) zu Gast waren. Kraft & Krebs sind zudem Künstler und „Masterminds“ des Projekts „Musical Meets Rock“. Die beiden „Sandhäuser Jungs“ bereichern seit nun fast 20 Jahren die Musik-Landschaft mit außergewöhnlichen Stimmen, grandiosen Live-Shows und einem Repertoire, das Songs von Howard Carpendale, Heintje, Karel Gott, Roland Kaiser mit Songs von AC/DC, Rammstein, Foreigner, Queen und vielen, vielen mehr kombiniert. Rainer Kraft tritt zudem an der Seite seiner Frau Vanessa als „Kraft und Kraftin“ auf.

Johanna Weitkamp (Musikalische Leitung) studierte Hauptfach Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik in Leipzig bei GMD Prof. Olaf Koch, belegte mehrfach Dirigentenkurse bei GMD Prof. Kurt Masur, GMD Prof. Rolf Reuter, GMD Prof. Otmar Suitner sowie bei GMD Prof. Heinz Rögner und legte das Diplom im Fach Orchesterdirigieren und im Fach Korrepetition ab. Bereits während des Studiums ging sie für zwei Spielzeiten als Solokorrepetitorin an das Theater der Stadt Meiningen. Anschließend war sie mehrere Jahre als 1.Kapellmeisterin am „Elbe-Elster-Theater“ Lutherstadt Wittenberg engagiert, danach am „Musiktheater im Revier“ in Gelsenkirchen. Daneben studierte sie 1990 bis 1993 Wirtschaftsinformatik. Nach drei Jahren Tätigkeit als Informatikerin in einem Softwarehaus für Privatbanken in Frankfurt/Main kam sie am 1.1. 1997 als Softwareentwicklerin zur SAP. Dort gründete sie das SAP Sinfonieorchester und ist seither dessen Chefdirigentin.

So 07.07.2019, 18:00 Theater Trier

Benefizkonzert zugunsten Nestwärme e.V. sowie für die Kinder- und Jugendarbeit des Theaters Trier

PROGRAMM

Thomas Kiessling (Tenor) und Kerstin Bauer (Sopran), Solo-Piccoloflötistin Susanne Pister und das SAP-Sinfonieorchester sind zu Gast im Theater Trier

Musikalische Leitung: Johanna Weitkamp

Der berühmte Tenor Thomas Kiessling ist gemeinsam mit dem SAP-Sinfonieorchester und der Sopranistin Kerstin Bauer zu Gast im Großen Haus und präsentiert ein mitreißendes Konzert zum Abschluss der Spielzeit.

Der Erlös des Benefizkonzertes wird zugunsten des Vereins Nestwärme e.V. Deutschland sowie zur Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit des Theaters Trier gestiftet.

Gesungen werden beliebte Arien der Opernliteratur wie zum Beispiel „Dies Bildnis ist bezaubernd schön“ aus „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart, „Nessun Dorma“ aus Giacomo Puccinis „Turandot“ oder „Brindisi“ aus Verdis „La Traviata“. Zudem sind Werke von Jacques Offenbach, Antonio Vivaldi oder Richard Strauss sowie neapolitanische Lieder und Arien zu hören.

Das Benefizkonzert „Bravissimo“ findet am 7. Juli um 18:00 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier statt.

Die musikalische Leitung hat Johanna Weitkamp. Moderieren wird Stefan Konrad. Der Verein nestwärme e.V. Deutschland, gegründet in Trier vor 20 Jahren, versteht sich als Durchführender und als Initiator, um mit seinem „NESTWÄRME-MODELL“ bestehend aus wirkungsorientieren Projekten mit und für Familien mit beeinträchtigen Kindern und deren Unterstützern in einem vielschichtigen Netzwerk, die notwenige „NESTWÄRME“ für alle erlebbar zu machen. Nestwärme bezeichnet im biologischen Kontext eine Mindesttemperatur, die in einem Nest herrschen muss, damit sich das Gelege entwickeln und reifen kann. Im übertragenen Sinn ist „Nestwärme“ ein Ort an dem jeder Mensch das Gefühl von Geborgenheit, Vertrauen, Zuwendung und Geliebt-sein in einem sozialen Gefüge wie Familie, Freunde oder Kollegen erfährt.

Karten für 25 € (ermäßigt 15 €) sind an der Theaterkasse sowie online unter www.theatertrier.de erhältlich.

Mo 11.3.2019, Hamburg, Elbphilharmonie, Grosser Saal: Benefizkonzert

Niels Wilhelm Gade (1817 – 1890):
Ouvertüre „In the Highlands“ op.7

Ludwig van Beethoven (1770 -1827):
Klavierkonzert Nr.5 op. 73 in Es-Dur

Solist: Kai Adomeit

Pause

Johannes Brahms (1833 – 1897): Sinfonie Nr. 1 c-moll, op. 68
I. Un poco sostenuto – Allegro – Meno Allegro
II. Andante sostenuto
III. Un poco Allegretto e grazioso
IV. Adagio – Più Andante – Allegro non troppo, ma con brio – Più Allegro

Musikalische Leitung: Johanna Weitkamp

Link zur Elbphilharmonie Hamburg

Sa 02.02.2019, 18:00 Uhr, Pirmasens, Festhalle: Benefizkonzert

Niels Wilhelm Gade (1817 – 1890):
Ouvertüre „In the Highlands“ op.7

Ludwig van Beethoven (1770 -1827):
Klavierkonzert Nr.5 op. 73 in Es-Dur
Solist: Kai Adomeit

Pause

Johannes Brahms (1833 – 1897): Sinfonie Nr. 1 c-moll, op. 68
I. Un poco sostenuto – Allegro – Meno Allegro
II. Andante sostenuto
III. Un poco Allegretto e grazioso
IV. Adagio – Più Andante – Allegro non troppo, ma con brio – Più Allegro

Musikalische Leitung: Johanna Weitkamp

Sa 19.1.2019, 20 Uhr, Heidelberg, Stadthalle: Benefizkonzert Zusammenklang

Bedrich Smetana (1824 – 1884):
Sinfonische Dichtung „Wallensteins Lager“ op. 14

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827):
Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827):
Konzert für Klavier und Orchester „Emperor“
Nr. 5 Es-Dur op. 73

Solist: Kai Adomeit

Musikalische Leitung: Johanna Weitkamp

Sa 12.01.2019, 18:00 Uhr, Heidelberg, Christuskirche: Benefiz-Neujahrskonzert

Begrüßen Sie mit uns das Neue Jahr
mit Klängen von:
Daniel Francois Esprit Auber, Emil Waldteufel,
Eduard Strauss, Josef Lanner, Josef Strauss,
Johann Strauss (Vater und Sohn), Joseph Strauss,
Bedrich Smetana, Gioacchino Rossini
Musikalische Leitung: Johanna Weitkamp

Karneval der Tiere Kinderhörbuch

Das Kinderhörbuch „Karneval der Tiere“ mit Downloadlink per QR-Code steht nun zu Bestellung im SAP-Shop zur Verfügung:

SAP-Shop Bestellung Kinderhörbuch Karneval der Tiere

Musik: Camille Saint-Saëns
Text: Johanna Weitkamp
Zeichnungen: Hartmuth Schweizer
Klavier: Elke Burger von Stein; Akiko Inagawa
Musiker des SAP Sinfonieorchesters
Musikalische Leitung: Johanna Weitkamp

Der Teil der Einnahmen aus diesem Buchverkauf, der die Herstellkosten übersteigt, kommt dem im Eingangstext des Buches genannten gemeinnützigen Zweck, dem Hopp-Kindertumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorforschung in Heidelberg (KiTZ) zugute.