15.11.2015 Grenzen überwinden – damit aus Fremden Freunde werden

Sonntag, 15.11.2015, 18:00 Uhr in der Gedächtniskirche in Speyer:
„Grenzen überwinden – damit aus Fremden Freunde werden“: ein Willkommenskonzert des SAP Sinfonieorchesters für Flüchtlinge.

Eintritt: Frei. Wir bitten um Spenden.

Knapp 60 Millionen Menschen sind derzeit weltweit auf der Flucht. Das ist die höchste Zahl, die jemals vom Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) dokumentiert wurde. Um Terror, Krieg, Hunger und Elend zu entkommen, haben diese Menschen alles hinter sich gelassen und die oft lebensgefährliche Flucht auf sich genommen.

Mit diesem Benefizkonzert für Flüchtlinge in der Gedächtniskirche in Speyer setzt das SAP Sinfonieorchester gemeinsam mit der Diakonie und der Caritas Rheinland-Pfalz ein Zeichen für Willkommenskultur, für Integration und Toleranz. In der Pfalz kommen pro Monat etwa 1400 Flüchtlinge an. Als Christinnen und Christen ist es unsere Aufgabe, diese Menschen aufzunehmen, Schutz und Sicherheit zu gewähren und ihnen mit Verständnis und Respekt zu begegnen. Das Christuswort „Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen“ (Mt 25,35) ist Motivation und Anspruch zugleich.

Die Einnahmen des Konzertabends gehen in vollem Umfang an die Flüchtlingshilfefonds von Diakonie und Caritas. Mit diesem Geld werden einerseits direkt Projekte in der Flüchtlingshilfe unterstützt, andererseits wird damit die Ausbildung und Begleitung ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer finanziert.

Grußwort von Luka Mucic für das Willkommenskonzert für Flüchtlinge des SAP Sinfonieorchesters:
(DEUTSCH…)
(ENGLISH…)

Weitere Informationen:
DIE HINTERGRÜNDE DER KRISE…

P r o g r a m m:

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Konzert für Oboe und Orchester KV 314/ 285d in C-Dur
Solist:
Matthias Grünewald (Oboe)

Antonin Dvorak (1814 – 1894) Serenade op. 22 E-Dur für Streichorchester

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Konzert für Flöte, Harfe und Orchester KV 299 in C-Dur
Solisten:
Doreen Maisch (Flöte)
Frauke Adomeit (Harfe)

Musikalische Leitung:
Johanna Weitkamp